German intruding into English

The Economist (05.09.15), plunging into the niceties of German (title: „Sprechen Sie power?“), hints at its historical contradictions: „Once the language of Schiller and Goethe, then of Hitler, German is hip again“, meaning that German is also pushing its way into English.

As a Brit living in Berlin, I am in fact struck more by moves in the opposite direction – the way bits of English are being taken over by German: ‚paddeln‘, ‚Scheck‘, ‚proper‘; hybrids like ‚abscannen‘ or ‚aufgestylt‘; misused nouns like ‚Handy‘ (a ‚mobile‘) and ‚Smoking‘ (‚dinner jacket‘). To add some recent ones, take: „the real deal, wenn man links wählen möchte“ (Spiegel 10.10.15), „Top-Zustand, Second-Hand-Fahrzeug“, „Low-Order-Methode“ (both Berliner Zeitung 26.10.15), and odd items like „ganz schön spooky hier!“ And of course significant terms in economics: ‚Outsourcing‘ and ‚Austerität‘.

Deutsch v Peter Schrank

But no question, German is also invading English these days, even if not in the sense of the opening image in the Economist piece*): an eagle wearing a hat and shouting out, Nazi style, the word „Deutsch“. The real motive could, says The Economist, be perhaps that present-day Germany distrusts „hard power“ and inclines more towards „economic prowess and soft power“, to which the strength of its language adds impetus. This need not mean intentionally influencing other European languages, English included. But there are certainly lots of German terms and images out there ready to be taken over. And today’s English seems increasingly to be doing that.

Not, as The Economist notes, that German is ever likely to have ‚lingua franca‘ status (it ties with Spanish, but trails English and Chinese). On the other hand, the economic output of German speakers (Germans, Austrians, Belgians, Luxembourgers, Swiss and others) does give the language some prominence – plus the growing numbers learning German because they come to work in Germany. Yet this alone surely cannot explain why so much German is finding its way into English.

One of my ‚What should it be?‘ pieces (in PRAXIS Fremdsprachenunterricht, Oldenbourg, issue 2014/5) looked at this conundrum. It’s not just words from the war years like ‚blitzkrieg‘, or from food – ‚frankfurter‘ and ’schnitzel‘; or terms like ’spiel‘, ‚wunderbar‘, ‚kitsch‘ and ’schmaltzy‘; or even the use of the German prefixes ‚uber‘ and ‚ur‘. It’s that two fields where German is establishing itself in English have something special about them: namely feeling (‚angst‘, ’schadenfreude‘, ‚weltschmerz‘); and political economics (‚mittelstand‘, ‚diktat‘, ‚realpolitik‘, ‚machtpolitik‘). In these two areas the additions are more than decoration; they add clarity and strength where English appears to need this.

Just to add: it is surely not accidental that German is playing this role precisely at a time when English is showing itself increasingly unsure in its own territory. Terms relating to youth, for instance – what exactly is going on when we say ‚innit‘ or talk of ‚yob‘ or ‚oik‘? And a key one, the use/misuse of ‚actually‘. As Tony Thorne points out (Sunday Times 09.08.09), ‚actually‘ might look like a classic ‚false friend‘ drawn from the French or German, but the real problem is that it has „transited from a meaningful term – ‚truly‘, ‚currently‘ – to what is more usually an empty qualification or hesitation“. To give an example: if a teacher says „Actually, it might be an idea to read chapters six and nine“, is that a suggestion or an order?

Going back to the way German intrudes into English, perhaps its manner of doing this helps bring a bit more clarity into the uncertainty that sometimes marks present-day English.

John Manning

*) „Sprechen Sie power?“ in The Economist 05.09.15 (image by Peter Schrank)

Advertisements

2 Gedanken zu „German intruding into English

  1. Dieser Beitrag ist insofern äußerst verdienstvoll, als er uns auf einen Paradigmenwechsel aufmerksam macht, nämlich weg vom Blick auf die Dominanz des Englischen als ‚lingua franca‘ (des Kaninchens auf die Schlange) und hin zu MULTISPRECH, also auf den Kulturen- und Sprachenmix, denn in unserer heutigen Medien- und Mobilitätswelt heißt es: We all intrude into all. Haben wir nicht in den vergangenen Jahrzehnten hier im Lande zig Varianten von ‚Burgers‘, ‚Döner‘, ‚Sushi‘, ‚Couscous‘, ‚Nasi Goreng‘, ‚Paella‘, ‚Spaghetti‘ und Hunderte von anderen Speisenamen aufzunehmen gelernt? Also dann: Guten sprachlichen Appetit! – Helmut Reisener –

    Gefällt mir

  2. Im Netzwerk Xing (Gruppe ‘Deutsch für Profis’) wurde der Beitrag ebenfalls diskutiert – hier einige Kommentare:

    Wolfgang Merkel 3.11.15
    »Mittelstand« Na, gut.

    Sabine Manning 6.11.15
    Ja, wie der Blogbeitrag zeigt, tauchen gegenwärtig deutsche Begriffe aus Wirtschaft und Politik im Englischen auf – außer ‚mittelstand‘ auch ‚diktat‘, ‚realpolitik‘ und ‚machtpolitik‘. Sie heben sich deutlich von den schon länger bekannten Ausdrücken für Gefühle, wie ‚angst‘, ’schadenfreude‘ und ‚weltschmerz‘, ab. Und sie unterscheiden sich von Wörtern aus der Kriegszeit, z.B. ‚blitz‘ und ‚hinterland‘. Doch allen gemeinsam scheint eine spezifische Bedeutung und Ausdruckskraft zu sein, für die es wohl kein Pendant im Englischen gibt.

    Dr. Volkmar Schmid 13.11.15
    Es ist doch gut zu wissen, dass wir Deutschen mit unseren Problemen nicht allein auf der Welt sind. Auch die Engländer sehen sich mit einer „Sprachinvasion“ und „Sprachpanscherei“ konfrontiert. Die Frage ist aber, ob in England die Debatte um die Bedrohung des Oxford-Englisch durch Germanismen genauso hitzig geführt wird wie bei uns. Sind ‘Blitzkrieg’, ‚Frankfurter’, ‘Schnitzel’, ‘Spiel’, ‘wunderbar’, ‘Kitsch’, ‘schmaltzy’ oder ‘Angst’, ‘Schadenfreude’, ‘Weltschmerz’,‘Mittelstand’, ‘Diktat’, ‘Realpolitik’, ‚Machtpolitik’ u.a. erste sprachliche Vorboten und Anzeichen eines drohenden Unterganges des British Empire?
    ‘Paddeln’, ‘Scheck’, ‘proper’; ‚abchillen’, ‘aufgestylt’, ‚Handy‘ und ‘Smoking’ haben ja bei uns auch nicht zum Untergang des Abendlandes geführt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s